Geschichte des Hanfanbaus

10.000 Jahre Geschichte des Hanfanbaus in der Welt

Diese Karte zeigt, wie sich Marihuana von seinen Ursprüngen in den Steppen Zentralasiens in der ganzen Welt verbreitet hat.
(Bildnachweis: Barney Warf, University of Kansas)

8.000+ v. Chr.

Verwendung von Hanfschnur in einer Keramik, die in einem über 10.000 Jahre alten Dorf gefunden wurde, das sich auf dem Gebiet des heutigen Taiwan befindet. Die Verwendung und der Anbau von Hanf in dieser Zeitspanne macht ihn zu einer der ersten und ältesten bekannten landwirtschaftlichen Kulturen des Menschen. Wie Richard Hamilton im Scientific American Article on Sustainable Agriculture 2009 erklärte: „Der moderne Mensch ist vor etwa 250.000 Jahren entstanden, doch die Landwirtschaft ist eine ziemlich junge Erfindung, nur etwa 10.000 Jahre alt…. Die Landwirtschaft ist nicht natürlich, sie ist eine menschliche Erfindung. Es ist auch die Grundlage der modernen Zivilisation.“ Dieser Punkt wurde auch von Carl Sagan 1977 angesprochen, als er die Möglichkeit vorschlug, dass Marihuana tatsächlich die erste landwirtschaftliche Nutzpflanze der Welt gewesen sein könnte, die zur Entwicklung der Zivilisation selbst führte (siehe 1977, unten).

6.000 v. Chr.

Cannabissamen und -öl, werden in China für Lebensmittel verwendet.

4.000 v. Chr.

Textilien aus Hanf werden in China und Turkestan verwendet.

2.737 v. Chr.

Erster registrierter Konsum von Cannabis als Medizin durch Kaiser Shen Neng von China.

2.000-800 v. Chr.

(getrocknete Cannabisblätter, Samen und Stängel) wird im hinduistischen heiligen Text Atharvaveda (Science of Charms) als „Sacred Grass“ erwähnt, eine der fünf heiligen Pflanzen Indiens. Es wird von Medizinern und Rituellen als Opfergabe an Shiva verwendet.

1.500 v. Chr.

Cannabis wurde in China für Nahrungs- und Futtermittel angebaut. Die Skythen bauen Cannabis an und weben damit feines Hanfgewebe.

RAWING OF BODHISATVA, Ink on hemp, 138.5x133cm , Shosoin Collection, Nara, Japan, ACE 8th century attributed

700-600 v. Chr.

Die zoroastrische Zendavesta, ein altpersischer religiöser Text von mehreren hundert Bänden, bezeichnet Bhang als das „gute Rauschmittel“.

600 v. Chr.

Hanfseil kommt in Südrussland vor.

700-300 v. Chr.

Skythenstämme hinterlassen Cannabissamen als Opfergabe in Königsgräbern.

500 v. Chr.

Begräbnis eines skythischen Paares aus dieser Zeit. Sie sind mit zwei kleinen Zelten begraben, die Behälter zum Verbrennen von Weihrauch bedecken. An einem Zeltstab war eine verzierte Ledertasche mit wilden Cannabissamen befestigt. Das entspricht den Geschichten von Herodot. Die Grabstätte, die in den späten 1940er Jahren entdeckt wurde, befand sich in Pazryk, nordwestlich des Tien Shan-Gebirges im heutigen Kasachstan. Hanf wird von den Skythen in Nordeuropa eingeführt. Eine Urne mit Blättern und Samen der Cannabispflanze, die bei Berlin ausgegraben wurde, wird auf etwa diese Zeit datiert. Verwendung von Hanfprodukten, die in ganz Nordeuropa verbreitet sind.

Das Ebers Papyrus (c. 1550 v. Chr) aus Ägypten mit einer Beschreibung für medizinisches Marihuana.

430 v. Chr.

Herodotus berichtet über den rituellen und Freizeitkonsum von Cannabis durch die Skythen (Herodotus The Histories 430 v. Chr. trans. G. Rawlinson).

200 v. Chr.

Hanfseil kommt in Griechenland vor. Das Chinesische Ritenbuch erwähnt Hanfgewebe.

100 v. Chr.

Erster Nachweis von Hanfpapier, erfunden in China.

100-0 v. Chr.

Die psychotropen Eigenschaften von Cannabis werden in dem neu zusammengestellten Kräuterstift Ts’ao Ching erwähnt.

0-100 n. Chr.

Herstellung einer samaritanischen Aufbewahrungsbox aus Gold und Glaspaste zur Aufbewahrung von Haschisch, Koriander oder Salz, gefunden in einem sibirischem Grab.

23-79

Pliny the Elder’s The Natural History erwähnt das Hanfseil und die schmerzstillende Wirkung von Marihuana.

47-127

Plutarch erwähnt die Thraker, die Cannabis als Rauschmittel verwenden.

70

Dioscorides, ein Arzt in Neros Armee, führt medizinisches Marihuana in sein Arzneibuch ein.

100

Importiertes Hanfseil kommt in England vor.

105

Die Legende besagt, dass Ts’ai Lun Hanfpapier in China erfindet, 200 Jahre nach seinem tatsächlichen Erscheinen (siehe 100 v. Chr. oben).

130-200

Der griechische Arzt Galen verschreibt medizinisches Marihuana.

200

Das erste Arzneibuch des Ostens enthält medizinische Marihuana. Der chinesische Chirurg Hua T’o verwendet Marihuana als Betäubungsmittel.

300

Eine junge Frau in Jerusalem erhält während der Geburt medizinisches Marihuana.

570

Die französische Königin Arnegunde ist mit Hanftuch begraben.

500-600

Der jüdische Talmud erwähnt die euphorisierenden Eigenschaften von Cannabis.

850

Wikinger bringen Hanfseil und Samen nach Island.

900

Araber lernen Techniken zur Herstellung von Hanfpapier.

900-1000

Wissenschaftler in ganz Arabien diskutieren über die Vor- und Nachteile des Essens von Haschisch.

1000

Hanfseile erscheinen auf italienischen Schiffen. Der arabische Arzt Ibn Wahshiyah’s On Poisons warnt vor den potenziellen Gefahren von Marihuana.

1090-1124

In Khorasan, Persien, Hasan ibn al-Sabbah, werden Anhänger für Attentate rekrutiert. Legenden bilden sich um die vermeintliche Verwendung von Haschisch. Diese Legenden sind einige der ersten Schriftstücke über die Entdeckung der berauschenden Kräfte von Cannabis und die Verwendung von Haschisch durch eine paramilitärische Organisation als Hypnotikum. Anfang des 12. Jahrhunderts wird das Haschischrauchen im gesamten Mittleren Osten sehr beliebt.

1155-1221

Persische Legende über die persönliche Entdeckung von Cannabis durch den Sufi-Meister Scheich Haydar und seine eigene angebliche Erfindung von Haschisch mit anschließender Verbreitung im Irak, Bahrain, Ägypten und Syrien. Eine der frühesten schriftlichen Erzählungen über den Konsum von Cannabis als Droge.

1171-1341

Während der Ayyubiden-Dynastie Ägyptens wird Cannabis von mystischen Anhängern aus Syrien eingeführt.

1200

1001 Nächte, eine arabische Sammlung von Geschichten, beschreibt die berauschenden und aphrodisierenden Eigenschaften von Haschisch.

13. Jahrhundert

Die älteste Monographie über Haschisch, Zahr al-‚arish fi tahrim al-hashish, wurde geschrieben. Sie ist inzwischen verloren gegangen. Ibn al-Baytar aus Spanien beschreibt die psychoaktive Natur von Cannabis. Arabische Händler bringen Cannabis an die mozambikanische Küste Afrikas.

1271-1295

Reisen von Marco Polo, in denen er aus zweiter Hand über die Geschichte von Hasan ibn al-Sabbah und seinen „Attentätern“ mit Haschisch berichtet. Erstmalige Berichte über Cannabis gelangten nach Europa.

1300

äthiopische Rohre mit Marihuana deuten darauf hin, dass sich das Kraut von Ägypten bis in den Rest Afrikas ausgebreitet hat.

1378

Der osmanische Emir Soudoun Scheikhouni erlässt eine der ersten Verordnungen gegen das Essen von Haschisch.

1526

Babur Nama, erster Kaiser und Gründer des Mogulreiches, erfuhr von Haschisch in Afghanistan.

1532

erwähnt der französische Arzt Rabelais’s gargantua und Pantagruel die medizinische Wirkung von Marihuana.

1533

König Heinrich VIII. verhängt Geldbußen gegen Bauern, wenn sie Hanf nicht für den industriellen Gebrauch anbauen.

1549

Sklaven brachten Cannabis mit auf die Zuckerplantagen im Nordosten Brasiliens. Sie durften ihr Cannabis zwischen den Rohrreihen pflanzen und zwischen den Ernten rauchen.

1550

Das epische Gedicht Benk u Bode des Dichters Mohammed Ebn Soleiman Foruli von Bagdad handelt allegorisch von einem dialektischen Kampf zwischen Wein und Haschisch.

1563

Der portugiesische Arzt Garcia da Orta berichtet über die medizinische Wirkung von Marihuana.

1578

Chinas Li Shih-Chen schreibt über die antibiotische und antiemetische Wirkung von Marihuana.

Box, China, Ming-Dynastie, um 1500-1600, Hanf-bedeckter Holzboden, schwarzer Lack mit eingelegtem Perlmutt – Royal Ontario Museum

1600

England beginnt mit dem Import von Hanf aus Russland.

1606-1632

Franzosen und Briten kultivieren Cannabis in ihren Kolonien in Port Royal (1606), Virginia (1611) und Plymouth (1632).

1616

begannen die Siedler von Jamestown, die Hanfpflanze wegen ihrer ungewöhnlich starken Faser anzubauen und verwendeten sie für die Herstellung von Seilen, Segeln und Kleidung.

1621

Burtons Anatomie der Melancholie legt nahe, dass Marihuana Depressionen behandeln kann.

1600-1700

Die Verwendung von Haschisch, Alkohol und Opium verbreitet sich unter der Bevölkerung des besetzten Konstantinopel. Haschisch wird zu einem wichtigen Handelsgut zwischen Zentralasien und Südasien.

Bhang-Esser aus Indien um 1790. Bhang ist ein essbares Cannabis Präparat, das auf dem indischen Subkontinent heimisch ist. Es wurde bereits 1000 v. Chr. von Hindus im alten Indien in Lebensmitteln und Getränken verwendet.

1753

Linnaeus klassifiziert Cannabis Sativa.

1764

Medizinisches Marihuana erscheint im New England Dispensatory.

1776

Kentucky beginnt mit dem Anbau von Hanf.

1794

Medizinisches Marihuana erscheint in der Edinburgh New Dispensary.

1798

Napoleon entdeckt, dass ein Großteil der ägyptischen Unterschicht gewöhnlich Haschisch verwendet. Soldaten, die nach Frankreich zurückkehren, bringen die Tradition mit und er erklärt ein totales Verbot.

Preparation of Hemp Beer ca 1850

1800

Marihuana-Plantagen blühten in Mississippi, Georgia, Kalifornien, South Carolina, Nebraska, New York und Kentucky auf. Auch in dieser Zeit war das Rauchen von Haschisch in ganz Frankreich und in geringerem Maße in den USA beliebt. Die Haschischproduktion expandiert von russischem Turkestan nach Yarkand im chinesischen Turkestan.

1809

Antoine Sylvestre de Sacy, ein führender Arabist, schlägt eine Basisetymologie zwischen den Wörtern „Attentäter“ und „Haschischin“ vor – eine nachfolgende linguistische Studie widerlegt seine Theorie.

1840

In Amerika sind Arzneimittel auf Cannabisbasis erhältlich. Haschisch ist in persischen Apotheken erhältlich.

1842

Der irische Arzt O’Shaughnessy veröffentlicht Cannabisforschung in englischen Fachzeitschriften.

1843

Der französische Schriftsteller Gautier veröffentlicht den Hashish Club.

1846

Der französische Arzt Moreau veröffentlicht eine Arbeit über Haschisch und psychische Erkrankungen.

1850

Cannabis wird in das US-Pharmakopöe aufgenommen.

1850-1915

wurde Marihuana in den Vereinigten Staaten als Medikament weit verbreitet und konnte leicht in Apotheken und Gemischtwarenläden gekauft werden.

Während des Kampfes um Lexington – Konföderierte Truppen benutzen Wasser getränkte Hanfballen als mobilen Brustschutz. ca. 1887

1854

Whittier schreibt das erste amerikanische Werk, das Cannabis als Rauschmittel erwähnt.

1856

Britische Steuer „ganja“ und „charas“ Handel in Indien.

1857

veröffentlicht der amerikanische Schriftsteller Ludlow den Hasheesh Eater.

Ausbreiten von geerntetem Hanf in Kentucky, USA ca 1898

1858

veröffentlicht der französische Dichter Baudelaire über das künstliche Ideal.

1870-1880

Erste Berichte über das Haschischrauchen auf dem griechischen Festland.

1890

Das griechische Innenministerium verbietet die Bedeutung, den Anbau und die Verwendung von Haschisch. Haschisch wird in der Türkei illegal gemacht. Sir J.R. Reynolds, Chefarzt von Queen Victoria, verschreibt ihr medizinisches Marihuana.

1893-1894

Der Bericht der India Hanf Drugs Commission wird veröffentlicht. 70.000 bis 80.000 kg Haschisch pro Jahr werden legal aus Zentralasien nach Indien eingeführt.

Kalifornisches Hanffeld ca 1898

1906

In den USA wird der Pure Food and Drug Act verabschiedet, der unter anderem die Kennzeichnung von Produkten regelt, die Alkohol, Opiate, Kokain und Cannabis enthalten.

Anfang des 20. Jahrhunderts ist das Haschischrauchen im gesamten Nahen Osten nach wie vor sehr beliebt.

1910

verursachte die mexikanische Revolution einen Zustrom von mexikanischen Einwanderern, die die Gewohnheit der Freizeitnutzung (statt der allgemeinen medizinischen Nutzung) von Cannabis in die amerikanische Gesellschaft einführten.

1914

Der Harrison Act in den USA definierte den Konsum von Marihuana (unter anderem als Droge) als Verbrechen.

1916

schufen die Chefwissenschaftler des United States Department of Agriculture (USDA) Jason L. Merrill und Lyster H. Dewey Papier aus Hanfzellstoff, von dem sie schlussfolgerten, dass es „im Vergleich zu denjenigen, die mit Zellstoffholz verwendet werden“, im USDA Bulletin Nr. 404 „günstig“ sei. Aus dem Buch „The Emperor Wears No Clothes“ von Jack Herer berichtete das USDA Bulletin Nr. 404, dass ein Hektar Hanf in jährlicher Rotation über einen Zeitraum von 20 Jahren so viel Zellstoff für Papier produzieren würde, wie 4,1 Morgen (17.000 m2) Bäume, die im gleichen Zeitraum von 20 Jahren gefällt werden. Dieser Prozess würde nur 1/7 bis 1/4 so viele umweltschädliche saure Chemikalien auf Schwefelbasis benötigen, um das klebstoffartige Lignin, das die Fasern der Pulpe bindet, abzubauen, oder gar keine mit Soda. Das Problem der Dioxinkontamination von Flüssen wird bei der Herstellung von Hanfpapier vermieden, das keine Chlorbleiche verwenden muss (wie es der Prozess der Herstellung von Holzschliffpapier erfordert), sondern Wasserstoffperoxid beim Bleichprozess sicher ersetzt. … Wäre das neue (1916) Hanfzellstoffpapierverfahren heute legal, würde es bald etwa 70% aller Holzzellstoffpapiere ersetzen, einschließlich Computerausdruckpapier, Wellpappschachteln und Papiertüten. Die Massenproduktion von billigem Zeitungsdruck von Hanf hatte sich jedoch in keinem Land entwickelt, und Hanf war ein relativ einfaches Ziel, da die Fabriken bereits große Investitionen in Geräte zur Verarbeitung von Baumwolle, Wolle und Leinen getätigt hatten, aber es gab relativ kleine Investitionen in die Hanfproduktion.

Vicols (Bikolanos) bearbeiten Hanf – ca 1900, Philippinen

1915-1927

In den USA beginnt Cannabis für den nicht-medizinischen Gebrauch verboten zu werden. Die Prohibition beginnt zunächst in Kalifornien (1915), gefolgt von Texas (1919), Louisiana (1924) und New York (1927).

1919

Die 18. Änderung der US-Verfassung verbot die Herstellung, den Verkauf und den Transport von Alkohol und positionierte Marihuana als attraktive Alternative, die zu einer erhöhten Verwendung der Substanz führte.

Der griechische Diktator Ioannis Metaxas aus den 1920er Jahren geht gegen das Haschischrauchen vor. Haschisch wurde aus Griechenland, Syrien, dem Libanon, der Türkei und Zentralasien nach Ägypten geschmuggelt.

1924

Russische Botaniker klassifizieren eine weitere wichtige Sorte der Pflanze, Cannabis Ruderalis.

1926

Die libanesische Haschischproduktion ist verboten.

1928

Der Freizeitkonsum von Cannabis ist in Großbritannien verboten.

1930

Die Region Yarkand im chinesischen Turkestan exportiert 91.471 kg Haschisch legal in die nordwestlichen Grenzregionen und Punjab in Indien. Die legal besteuerten Importe von Haschisch nach Indien aus Zentralasien gehen weiter.

1933

Der US-Kongress hob die 21. Änderung auf und beendete das Alkoholverbot; 4 Jahre später wird das Verbot von Marihuana in vollem Umfang wirksam.

1934-1935

Die chinesische Regierung setzt sich dafür ein, den gesamten Cannabisanbau in Yarkand und den Charas-Verkehr von Yarkand zu beenden. Haschische Produktion wird in China in Turkestan illegal.

1936

Der amerikanische Propagandafilm Reefer Madness wurde gedreht, um amerikanische Jugendliche vom Cannabiskonsum abzuhalten.

1937

verabschiedete der U.S. Kongress den Marijuana Tax Act, der das Medikament kriminalisierte. Als Reaktion darauf sagte Dr. William C. Woodward, der im Namen der AMA aussagte, dem Kongress, dass „die American Medical Association keine Beweise dafür kennt, dass Marihuana ein gefährliches Medikament ist“ und warnte davor, dass ein Verbot „die Tatsache aus den Augen verliert, dass zukünftige Untersuchungen zeigen können, dass es erhebliche medizinische Anwendungen für Cannabis gibt“. Seine Kommentare wurden vom Kongress ignoriert. Ein Teil der Zeugenaussage für den Kongress, um das Gesetz von 1937 zu verabschieden, das sich aus Artikeln in Zeitungen im Besitz von William Randolph Hearst ableitet, der bedeutende finanzielle Interessen in der Holzindustrie hatte, die sein Zeitungspapier herstellte.

1938

Die Lieferung von Haschisch aus chinesischem Turkestan endet fast vollständig. Das US-Unternehmen DuPont patentierte die Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen aus Kohle und Öl und ein neues Verfahren zur Herstellung von Papier aus Zellstoff.

Die griechische Haschisch-Rauchtradition der 1940er Jahre verblasst.

1941

Cannabis wird aus dem US-Pharmakopöe entfernt und sein medizinischer Gebrauch wird in Amerika nicht mehr anerkannt. Im selben Jahr erwägt die indische Regierung, den Anbau in Kaschmir zu fördern, um die Lücke zwischen Haschisch und chinesischem Turkestan zu schließen. Hand geriebene Charas aus Nepal sind die besten Haschischprodukte Indiens während des Zweiten Weltkriegs.

1942

begannen US-Wissenschaftler, die im Office of Strategic Services (OSS), dem Vorgänger der CIA in Kriegszeiten, arbeiteten, eine chemische Substanz zu entwickeln, die die psychologische Verteidigung von feindlichen Spionen und Kriegsgefangenen zerstören konnte. Nach dem Testen mehrerer Verbindungen wählten die OSS-Wissenschaftler einen starken Marihuana-Extrakt als das beste verfügbare „Wahrheitsserum“ aus. Die Cannabis-Mischung erhielt den Codenamen TD, was Wahrheitsdroge bedeutet. Wenn es in Lebensmittel- oder Tabakzigaretten injiziert wurde, half TD, den Widerstand der widerspenstigen Verhörenden zu lockern.

1945

Der legale Haschischkonsum in Indien geht weiter. Die Haschischnutzung in Griechenland gedeiht wieder.

1951

Der Boggs Act und der Narcotics Control Act in den USA erhöhen alle Drogenstrafen und schreiben Zwangsstrafen vor.

1960

Tschechische Forscher bestätigen die antibiotische und schmerzstillende Wirkung von Cannabis.

1963

Cannabis Ernte UdSSR ca 1956

Die türkische Polizei beschlagnahmt 2,5 Tonnen Haschisch.

1965

Erste Berichte über den Stamm Cannibis Afghanica, der für die Haschischproduktion im Norden Afghanistans verwendet wurde.

1967

„Smash“, das erste Haschischöl erscheint. Der rote Libanese erreicht Kalifornien.

1970-1972

Riesige Cannabisfelder werden in Afghanistan für die Haschischproduktion angebaut. Afghanische Haschischsorten, die in Nordamerika zur Herstellung von Sinsemilla eingeführt wurden. Westliche Menschen bringen Metallsiebgewebe nach Afghanistan. Die Strafverfolgungsmaßnahmen gegen Haschisch beginnen in Afghanistan.

1970

Die US National Organization for the Reform of Marijuana Laws (NORML) wird gegründet. Im selben Jahr hob der Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act die obligatorischen Strafen für Drogendelikte auf und Marihuana wurde getrennt von anderen Betäubungsmitteln kategorisiert.

1971

Erste Hinweise darauf, dass Marihuana Glaukompatienten helfen kann.

1972

Die von Nixon ernannte Shafer-Kommission drängte darauf, den Cannabiskonsum erneut zu legalisieren, aber ihre Empfehlung wurde ignoriert. Die US-Medizinforschung nimmt Fahrt auf. Der Vorschlag, in Kalifornien den Marihuanakonsum zu legalisieren, wird mit 66% zu 33% Stimmen abgelehnt.

1973

Nepal verbietet den Export von Cannabis und Charas (handgewalzter Hash). Die afghanische Regierung macht die Haschischproduktion und den Verkauf illegal. Die afghanische Ernte ist erbärmlich gering.

1975

Nabilone, ein Cannabinoid-basiertes Medikament, erscheint.

1976

Die US-Bundesregierung hat das Forschungsprogramm Investigational New Drug (IND) Compassionate Use ins Leben gerufen, das es Patienten ermöglicht, jedes Jahr bis zu neun Pfund Cannabis von der Regierung zu erhalten. Heute erhalten fünf überlebende Patienten noch medizinisches Cannabis von der Bundesregierung, das mit Bundessteuergeldern bezahlt wird. Gleichzeitig listet die US-Zulassungsbehörde FDA weiterhin Marihuana als Anlage I auf: „Ein hohes Potenzial für Missbrauch ohne anerkannten medizinischen Wert.“

1977

Carl Sagan schlägt vor, dass Marihuana die erste landwirtschaftliche Nutzpflanze der Welt gewesen sein könnte, die zur Entwicklung der Zivilisation selbst führte: „Es wäre schief interessant, wenn der Anbau von Marihuana in der Menschheitsgeschichte generell zur Erfindung der Landwirtschaft und damit zur Zivilisation führen würde.“ Carl Sagan, The Dragons of Eden, Spekulationen über den Ursprung der menschlichen Intelligenz S. 191.

1977-1981

US-Präsident Carter, einschließlich seines Assistenten für Drogenpolitik, Dr. Peter Bourne, drängte auf die Entkriminalisierung von Marihuana, wobei der Präsident selbst den Kongress bat, die Bundesstrafen für diejenigen abzuschaffen, die mit weniger als einer Unze Marihuana gefangen wurden.

In den 1980er Jahren wird Marokko zu einer, wenn nicht sogar zu der größten, Haschisch produzierenden und exportierenden Nation. „Border Hashish“ wird im Nordwesten Pakistans entlang der afghanischen Grenze produziert, um einen sowjetisch-afghanischen Krieg zu vermeiden.

1985

Haschisch wird immer noch von Muslimen aus Kashgar und Yarkland im Nordwesten Chinas produziert. In den USA genehmigt die FDA Dronabinol, ein synthetisches THC, für Krebspatienten.

1986

unterzeichnete Präsident Reagan das Anti-Drogenmissbrauchsgesetz, setzte verbindliche Mindestanforderungen wieder ein und hob die Bundesstrafen für Besitz und Verteilung an und begann offiziell den internationalen „Krieg gegen Drogen“ der USA.

1987

Die marokkanische Regierung greift gegen den Cannabiskult in den unteren Lagen des Rif-Gebirges vor.

1988

U.S. DEA Verwaltungsrecht Richter Francis Young stellt nach gründlichen Anhörungen fest, dass Marihuana einen eindeutig etablierten medizinischen Nutzen hat und als verschreibungspflichtiges Medikament neu eingestuft werden sollte. Seine Empfehlung wird ignoriert.

1992

Als Reaktion auf eine Flut von Anfragen von AIDS-Patienten nach medizinischem Marihuana schließt die US-Regierung das Programm Compassionate Use. Im selben Jahr wird das Medikament Dronabinol für das AIDS-Verlust-Syndrom zugelassen.

1993

Wiederaufnahme der Bemühungen zur Bekämpfung von Cannabis in Marokko.

1994

Border Haschisch, der in Pakistan noch immer produziert wird. Heftige Kämpfe zwischen rivalisierenden muslimischen Clans stören weiterhin den Haschischhandel in Afghanistan.

1995

Einführung von lokal produziertem Haschisch in Amsterdamer Cafés.

1996

Kalifornien (der erste US-Bundesstaat, der den Marihuanakonsum verbot, siehe 1915) wurde der erste US-Bundesstaat, der den medizinischen Marihuanakonsum für Menschen, die an AIDS, Krebs und anderen schweren Krankheiten leiden, wieder legalisierte. Ein ähnliches Gesetz wurde noch im selben Jahr in Arizona verabschiedet. Es folgte die Verabschiedung ähnlicher Initiativen in Alaska, Colorado, Maine, Montana, Nevada, Oregon, Washington, Washington D.C., Hawaii, Maryland, New Mexico, Rhode Island und Vermont.

1997

beauftragte das American Office of National Drug Control Policy das Institute of Medicine (IOM) mit der Durchführung einer umfassenden Studie über die medizinische Wirksamkeit von Cannabis-Therapeutika. Die IOM kam zu dem Schluss, dass Cannabis ein sicheres und wirksames Medikament ist, dass Patienten Zugang haben sollten und dass die Regierung die Möglichkeiten für Forschung und Medikamentenentwicklung erweitern sollte. Die Bundesregierung hat ihre Erkenntnisse völlig ignoriert und sich geweigert, ihren Empfehlungen zu folgen.

1997-2001

Im direkten Widerspruch zu den Empfehlungen der IOM begann Präsident Clinton, der die „Krieg gegen Drogen“-Ära von Regan und Bush fortsetzte, eine Kampagne zur Verhaftung und Verfolgung von medizinischen Cannabispatienten und ihren Anbietern in Kalifornien und anderswo.

1999

Hawaii und North Dakota versuchen erfolglos, den Hanfanbau zu legalisieren. Die US-DEA reklassifiziert Dronabinol als ein Medikament nach Zeitplan III, was die Verschreibung des Medikaments erleichtert, während Marihuana selbst weiterhin in Anhang I als „keine akzeptierte medizinische Verwendung“ aufgeführt ist.

2000

Die Legalisierungsinitiative in Alaska scheitert.

2001

schlägt der britische Innenminister David Blunkett vor, die Klassifizierung von Cannabis von einer Klasse B in die Klasse C zu lockern. Kanada verabschiedet Bundesgesetze zur Unterstützung von medizinischem Marihuana, und bis 2003 ist Kanada das erste Land der Welt, das medizinisches Marihuana landesweit genehmigt.

2001-2009

intensivierte die US-Regierung unter Präsident G.W. Bush ihren „Krieg gegen Drogen“, der sich sowohl an Patienten als auch an Ärzte im gesamten Bundesstaat Kalifornien richtete.

2005

Marc Emery, ein kanadischer Staatsbürger und größter Distributor von Marihuanasamen in den Vereinigten Staaten von etwa 1995 bis Juli 2005, stand jahrelang auf der Liste der vom FBI gesuchten Medikamente auf Platz 1 und wurde schließlich von der US-DEA angeklagt. Er wurde im Mai 2010 aus Kanada zum Prozess in den USA ausgeliefert.

2009

unternahm Präsident Obama Schritte, um den sehr erfolglosen 20-jährigen „Krieg gegen Drogen“ zu beenden, der während der Regan-Regierung eingeleitet wurde, indem er erklärte, dass der individuelle Drogenkonsum wirklich ein Problem der öffentlichen Gesundheit sei und als solches behandelt werden sollte. Unter seiner Leitung gab das US-Justizministerium bekannt, dass die Bundesanwaltschaften die Benutzer und Vertreiber von medizinischem Marihuana, die die staatlichen Gesetze einhalten, nicht mehr verfolgen werden.

2010

Marc Emery aus Vancouver, BC, Kanada, wurde am 10. September vor einem US-Bezirksgericht in Seattle zu fünf Jahren Gefängnis und vier Jahren kontrollierter Freistellung wegen „Verschwörung zur Herstellung von Marihuana“ (z.B. Verkauf von Marihuanasamen) verurteilt.

2010

Vorschlag 19 zur Legalisierung von Marihuana in Kalifornien wird wieder auf die Tagesordnung gesetzt (genannt The Regulate, Control and Tax Cannabis Act of 2010). Die aktuellen Zahlen deuten darauf hin, dass der Vorschlag von etwa 50% der Bevölkerung unterstützt wird.

Okt 2010

Nur wenige Wochen vor der Wahl vom 02. November in Kalifornien am Prop. 19 sagt Attorney General Eric Holder, dass die Bundesbehörden weiterhin US-Gesetze durchsetzen würden, die das Medikament für illegal erklären, auch wenn die Wähler der Initiative zustimmen, und erklärte: „Wir werden den (Controlled Substances Act) energisch gegen diejenigen Personen und Organisationen durchsetzen, die Marihuana für den Freizeitgebrauch besitzen, herstellen oder vertreiben“.

Nov 2010

California Proposition 19, auch bekannt als der Regulate, Control and Tax Cannabis Act of 2010, wurde mit 53,6% der Stimmen knapp abgelehnt. Dies hätte verschiedene marihuanabezogene Aktivitäten in Kalifornien legalisiert, was es den lokalen Regierungen ermöglicht hätte, diese Aktivitäten zu regulieren, es den lokalen Regierungen erlaubt, marihuanabezogene Gebühren und Steuern einzuführen und einzusammeln, und verschiedene strafrechtliche und zivilrechtliche Sanktionen zu genehmigen.

Nov 2012

Die Staaten Colorado und Washington legalisieren Marihuana / Cannabis für den Freizeitgebrauch; es wird den Menschen versprochen, dass diese neuen Initiativen keine Auswirkungen auf medizinisches Marihuana in diesen Staaten haben werden. Das Land Uruguay legalisiert Marihuana / Cannabis für den Freizeitgebrauch. Der US District of Columbia entkriminalisiert den persönlichen Gebrauch und den Besitz von Marihuana / Cannabis.

07. Juli 2014

Cannabis City wird Seattles erster legaler Marihuana-Shop für den rezeptfreien Kauf und die Freizeitgestaltung. Dies erregte weltweite Medienaufmerksamkeit und eine ernsthafte Diskussion über die Legalisierung von Marihuana und ein mögliches Ende des amerikanischen „Drogenkriegs“. Der erste Kauf, von Deb Green, einer 65 Jahre alten Marathon-Großmutter aus Ballard, ist Teil der Sammlung des Museum of History and Industry in Seattle, Washington.

Nov 2014

Die Staaten Alaska und Oregon legalisieren Marihuana / Cannabis für den Freizeitgebrauch; die Staaten Kalifornien, Nevada, Arizona, Hawaii und Massachusetts beginnen alle mit dem Entwurf einer Legalisierungsgesetzgebung.

24. Juli 2015

Mit der Verabschiedung des Senatsgesetzes 5052 steht das medizinische Marihuana des Staates Washington vollständig unter der Kontrolle des neu in Washington Liquor and Cannabis Board (LCB) umbenannten Unternehmens.

Referenzen:

Atton, M. Flax culture from flower to fabric. 57, Ontario: The Ginger Press, 1988.

Basile, G. Lo cunto de li cunti overo lo trattenemiento de peccerille. Published posthumously 1637. English translation Batsy Bybell 2000 (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Three_Spinners)

Becker, Helmut, “Personal Communications” during International conference on flax & other bast fibres. 2008. (https://www.saskflax.com/documents/presentations/10B_Becker.pdf)

Clarke, R.C. „Botany of the genus Cannabis.“ In Advances in Hemp Research, edited by P. Ranalli, 1-19. New York: Binghamton, 1999.

Encyclopaedia Britannica, “Hemp”. Encyclopaedia Britannica. Vol. XI,  Boston: Little, Brown, and Co., 1856.

Fleming, M.P. and Clarke, R.C. “Physical evidence for the antiquity of Cannabis sativa L.” Journal of the International Hemp Association 5, no.2 (1998): 80-92.

Good, I. “Archaeological textiles: A review of current research.” Ann. Rev. Anthropol. 30 (2001) 209-26.

Gearey, B. R., Hall, A. R., Kenward, H., Bunting, M. J., Lillie, M. C. and Carrott, J. “Recent palaeoenvironmental evidence for the processing of hemp (Cannabis sativa L.) in eastern England during the medieval period.” Medieval Archaeology 49 (2005): 317-22.

Gorokhovsky, A.“Trade and diplomacy: The English merchants in sixteenth century Russia” Student Economic Review 18 (2004):63-73.

Markham , G. The English House-Wife: Containing the Inward and Outward Vertues Which Ought to Be in a Compleat Woman 141-153. London: Printed for George Sawbridge 1675, 1615.

Mukherjee, A., et al. „Results of molecular analysis of an archaeological hemp ( Cannabis sativa L.) DNA sample from North West China.“ Genet. resour. crop evol. 55, no. 4 (2008): 481-485.

Pliny the Elder, Natural History, volume 9, translated by W.H.S. Jones, Massachusetts: Harvard University Press, 1949. (https://www.masseiana.org/pliny.htm)

Robinson, R. The great book of hemp: the complete guide to the environmental, commercial, and medicinal uses of the world’s most extraordinary plant.  121, Rochester, Vermont: Park Street Press, 1996.

Russo, E.B., et al. „Phytochemical and genetic analyses of ancient Cannabis from Central Asia.“ Journal of experimental botany 59, no. 15 (2008): 4171-82.

Ryder, M.L. “Probable hemp fibre in bronze age Scotland.” Archaeological Textiles Newsletter 17 (1993): 10-13.

Sneader, W. „Legacy Of The Past.“ In Drug discovery: a history, by W. Sneader, 8-11. Hoboken, N.J.: Wiley, 2005.

Tussar, T. Five Hundred Points of Good Husbandry… edited by W. Mayor, 4, 20, 21, 110, 146, 153, 168, 172, 248, 334 (1812).

(mfe)

Quelle: Geschichte des Hanfanbaus – Hanf